Meine Lehrerin und ihre Tochter

Ich bin nun schon in der 10. Klasse, also in einem Alter, in dem man etwas von Mädchen möchte. Doch ich fand schon immer Mädchen toll, die viel älter waren, als ich. Was soll man nur machen, wenn man eine relativ junge Lehrerin hat, sie unterrichtet nur Sport, und die einfach perfekt proportioniert ist? Ich habe mir im Unterricht oft vorgestellt, wie sie denn so völlig unbekleidet aussieht. Da auch ich ein sehr sportlicher Typ bin, gehe ich regelmäßig in die Sauna, um meinen Body zusätzlich zu stärken. Eines schönen Tages im Winter ging ich also wieder mal schwitzen und sehe - ihr könnt es euch denken - meine Lehrerin, wie sie so dasitzt und die Augen geschlossen hat. Ihr Handtuch liegt hingeworfen neben ihr auf den Steinstufen. Als ich so ihren glänzenden Körper mit den beiden festen Brüsten sehe, bekomme ich direkt eine Latte. Schnell schaue ich mich um, ob noch jemand im Raum ist, der meine Erregung sehen kann. Doch ich habe Glück und binde mir noch schnell das Handtuch um die Hüfte, denn ich will meinem Schwarm schließlich überraschen.

Was soll man machen, wenn man mit einer geilen jungen Lehrerin allein in der Sauna ist? Ich wollte diese Gelegenheit nicht ungenutzt lassen und setzte mich einfach neben sie, wobei ich auch gut auf ihre rasierte Muschi schauen konnte. Mein Oberschenkel berührte den ihren, der ganz nass und glitschig war, was sich wirklich toll anfühlte und mich noch mehr erregte. Ich hustete einmal laut, sodass sie ihre Augen aufmachte. Sieh sah mich erst ganz erschrocken an, als sie mich erkannte, doch dann fing sie an, mich anzulächeln, sodass mein Pint wieder ganz hart wurde. Wir sahen uns in die Augen und wussten, was wir wollten. Ihre Hand machte sich auf, durch meine Brusthaare ganz langsam nach unten zu wandern, während ich ihre harten Brüste mit meinen Fingern knetete, wobei sie anfing, leise zu stöhnen. Als ihre Hände fast schon meinen Willy erreicht hatten, war nur noch das Handtuch im Weg, das sie einfach beiseite schob. Als sie meine Latte sah, wusste sie, was mit mir los war und gab ihm einen langen Kuss.

Meine linke Hand berührte unterdessen ihre Möse, die schon ganz nass war. Als ich meinen Mittelfinger reinschieben wollte, stand sie plötzlich auf und ging zum Duschraum. Ich dachte mir, dass sie einfach kein Typ für mehr ist und war schon ganz enttäuscht von ihr, als sie mir bedeutete, ihr zu folgen. Wir seiften uns gegenseitig ein und rieben unsere Körper einander, was wir uns unheimlich geil machte, wobei unsere Hände bevorzugt über ganz bestimmte Zonen fuhren. Unsere Körper berührten sich nun fast überall, als sie mich fester umarmte und mir einen langen Kuss auf den Mund aufdrückte, den ich natürlich erwiderte. Ich spürte deutlich ihre fordernde Zunge, wie sie mit meiner spielte. Ich ging tiefer in ihren Mund rein. Doch dann ließ sie wieder los und ich hatte noch ihren süßlichen Geschmack auf meinen Lippen. Ich ging hinter sie, eine Hand ihre Brust am streicheln und mit der anderen steckte ich eine Finger in ihre Muschi, die sich fest um ihn schloss. Meinen Dicken presste ich an ihren wohlgeformten Hintern.

Sie hatte die Augen geschlossen und es schien, als genieße sie, was ich mit ihr tat. Doch sie musste wohl das Pochen in meinem Pint bemerkt haben, denn sie drehte sich wieder um und kniete sich direkt vor mich. Und als sich ihre Lippen um meinen sehr großen Schwanz umschlossen und ihre Zunge mit meiner Eichel spielte. Als ich dann noch ihren Kopf gegen meinen Pint drückte, sodass er an einen Widerstand stieß, konnte ich es nicht mehr zurückhalten. Ich wichste meiner Lehrerin so viel in den Mund, dass sie es nicht mehr ganz schlucken konnte und ihr deshalb noch was aus dem Mund herauslief. Anschließend trockneten wir uns gemeinsam ab und gingen nach Hause, nachdem wir uns versprochen hatten, es in nächster Zeit wieder zu tun, worauf wir uns auch schon sehr freuten. In der Schule hatten wir noch oft viel Spaß miteinander. Es reizte uns, es in Toiletten, auf den Tischen, oder im Gebüsch zu treiben, da wir jederzeit auch mal erwischt werden konnte, was jedoch nicht passierte. Aber diese Gefahr gab uns immer noch einen Kick.

Ich wusste mittlerweile, dass sie sich schon seit längerem von ihrem Mann getrennt hatte und dass ihre 17-jährige Tochter sie regelmäßig besuchen kam, wozu sie ihren eigenen Schlüssel für das Haus hatte. Meine Eltern bekamen von unserem Verhältnis, zu dem nur Sex und nichts weitere gehörte, nichts mit. Sie kümmerten sich fast nie um mich und es war ihnen auch egal, ob ich mal eine Nacht woanders schlief. Doch mit der Zeit wollten wir andere Fantasien ausleben, zu denen auch mal ein Dreier gehörte. Und da bot sich am besten die schöne Tochter von meiner Lehrerin an. Sie meinte, dass sie mal versuchen wolle, Saskia zu überzeugen, wie sie es nannte, denn Saskia hätte auch noch kein Sex gehabt, soweit sie es wisse und sie wollte doch schon immer mal. In den kommenden Tagen begann sie zusammen mit ihrer Tochter, die nach anfänglichem Sträuben, weil sie sich genierte, immer scharfer darauf wurde, ihre Körper zu erkunden und sich gegenseitig zu befriedigen. Dann kam der Tag, in dem sich zeigen sollte, ob unser Plan auch aufging, es zu dritt zu treiben.

Ich versteckte mich in einem Wandschrank und wartete. Endlich kamen die beiden in das Schlafzimmer und legten sich auf das große Doppelbett. Zuerst küssten sie sich, erst zärtlich, doch dann immer wilder. Ich konnte von meinem Platz sehen, wie Saskia abgeleckt wurde, was sie auch genoss. Saskia legte sich auf ihre Mutter und begann, ihr das blaue Top, das ihr Brüste stark betonte, mit den Zähnen auszuziehen. Ihre Zunge leckte die großen dunklen Brustwarzen ab, die sich auch aufzurichten begannen, und als sie anfing zärtlich zu beissen, fing Frau M. an, lustvoll zu stöhnen, was mich in dem Wandschrank richtig aufgeilte. Nun gingen auch ihre Hände auf Wanderschaft. Während Saskia noch weiter ihre Brüste ableckte, streichelte sie ihrer Tochter ganz sanft über den schönen Hintern. Blind machte sie den Reissverschluss auf, sodass sich Saskia ihren Rock runterziehen konnte, unter dem sie keinen Slip anhatte. Diese beiden geilen Frauen gingen, nachdem sie sich vollständig entkleidet hatten, in die Löffelchenstellung über.

Von meinem Platz aus konnte ich gut sehen, wie ihre Zungen die Mösen bearbeiteten und die Hände sich noch zusätzlich um die Brüste kümmerten. Ich hatte noch nie zuvor zwei Frauen beim Sex zugesehen und konnte mich nun nicht noch länger beherrschen. Ich spürte schon den Druck und dass da was raus wollte. Ich streifte mir die Hose runter, nahm meine Hand und wichste mir einen. Die beiden mussten etwas gehört haben, denn sie hörten direkt auf mit ihrem Sexspiel. Saskia machte die Schranktür auf und erschrak im Gegensatz zu ihrer Mutter, die ja Bescheid wusste. Saskia versuchte auch sogleich nachdem sie die Richtung meiner Blicke auf sie gesehen hatte, ihre Fotze und ihre Busen zu verdecken, was natürlich nicht gelang, besonders deshalb, weil sie noch so groß waren. Dann übernahm wieder meine Lehrerin das Ruder und meinte, dass ich, nachdem ich sie nackt gesehen hätte, mich auch ausziehen müsse, weil das nur Fair wäre. Entzückt über die Idee ihrer Mutter vergaß Saskia ihr Schamgefühl und machte mir meine Hose auf.

Heraus sprang mein Pint, der beim Anblick dieses wunderschönen Mädchens wieder in Stimmung auf mehr war. Ihre Hand streichelte über mein dickes Ding. Schnell wurde ich von den beiden Frauen ganz ausgezogen und auf das Bett geworfen. Wir streichelten uns überall am Körper. Während meine Lehrerin mein Glied bearbeitete, kümmerte ich mich um die Möse von Saskia. Mit zwei Fingern glitt ich über sie. Sie presste ihren Unterleib gegen meine Hand, die ich jedoch immer wegzog. Die Säfte rannen nun an der Innenseite ihrer Schenkel in Richtung Bettdecke. Sie war so nass, dass ich mit dem auflutschen ihrer Geilheit nicht mehr nach kam. Meine Zunge steckte ich nun in ihre Grotte, in der ich den Kitzler bearbeitete und meine Hände zu ihren Brüsten wanderten, die ich zusammenkniff. Saskia machte Rhythmische Bewegungen und schließlich schrie sie ihren Orgasmus heraus. Meine Lehrerin bearbeitete noch immer meinen Pint, der es kaum noch aushalten konnte. Ich legte mich auf den Rücken und zog sie über mich.

Sie begann in einem irren Tempo zu reiten, nachdem sie sich auf mich gesetzt hatte. Ihre Tochter sah uns währenddessen nur zu. Ich sagte ihr, dass sie sich mit ihrem Hintern über mich beugen sollte, was sie auch bereitwillig tat. Ich fingerte sie erst mit zwei, und dann mit drei Fingern, sodass wir alle drei am stöhnen waren. Ihre Mutter war so schnell, das ich kam und meinen ganzen Saft in ihren Körper schoss, was sie mit einem wahnsinnigem Schrei honorierte. Danach gingen wir nach draussen in den beheizten Pool, um uns etwas auszuruhen, da wir von der letzten Session ziemlich fertig waren. Meine Lehrerin erzählte uns dann noch ein paar Geschichten, was sie so in ihrer Jugend gemacht hat. Bei diesen Stories begann sich meine Wurst wieder zu regen, was Saskia sofort bemerkte. Sie schien nur darauf gewartet zu haben, denn sie meinte, dass sie jetzt auch endlich einmal dran sei, von mir gevögelt zu werden. Diesmal wollte ich jemanden von Hinten nehmen. Frau M. hielt mich von hinten fest, da wir keinen Halt mehr auf dem Boden hatten.

Saskia nahm mein wieder sehr großes Glied in die Hand und steckte es sich in ihre Fotze. Ich hielt mit meinen Armen ihre Hüfte fest und begann hart zuzustoßen, was ein sehr geiles Gefühl war, denn ihre Möse war ziemlich eng. Mit ihren Händen knetete sie ihre Brüste und warf den Kopf zurück, sodass ich ihre nassen Haare im Gesicht hatte. Mit meinen Zähnen zog ich daran, was ihr ein langes Stöhnen entlockte. Meine Zunge leckte ihr über den Nacken und das sie ihren Kopf drehte, küssten wir uns voller Leidenschaft, Als ich merkte, dass ich kurz vor dem Höhepunkt war, zog ich meinen Pint wieder heraus, steckte einen Finger in ihr kleines Arschloch, um es zu weiten und schob ihn diesmal in ihr hart rein. Sie schrie vor Schmerz, der sie aber nur noch mehr aufgeilte. Ich fing an das Tempo zu erhöhen und durch die Enge der Öffnung wichste ich auch sehr bald in ihren Arsch. Wir drei hatten noch viele solche Erlebnisse und vielleicht werde ich sie euch auch mal aufschreiben. Denn was ist Sex schon, wenn nur wenige davon wissen und mitmachen???

Darsteller: -

Vote for us

DDL-Search v2 - Your Number 1 Warez Search
Olly's World your favorit start site!!!
WRZ.to - Warez search engine
Stimm für uns auf der raidrush Toplist
RAW Syndicate - Die besten Underground Links der Szene: Warez, Crackz, Hacks, MP3, Moviez uvm. - mehrere tausend Links
Stimm für uns auf Woom.ws

meine, geschichten, Negersex, sich, sieht, gratis My, Neger, downloden, xxxsce, www xxxsce indin, phunerotick, johnthompsongggfilme, wwwputalocurax, jährigen, naughat, 18onlygirls li, buschimuschi, Desert, schneewitchen zeichentrick porno, kate, video, streaming oma, lucy, Sperma, beim, Fuck, claire, erica mit, indin sei, gefilmt, ruth, Vivian Schmitt, ZEICHENTRICK, sextape, still, mutter, Suck, Frau, ggg streaming die sperma ballerina 11, sofiria And, youporn, pussyspot, sohn sieht mutter beim mastubieren, lisa set, ballerina, milana Hot, schluck, girlsdoporn, porno vk, massage, nackt, pics, Lara Love, american, My Sex Life Desert Suck Fuck XXX, art of gloss milana com, Sexy Cora, fremdficken, tina, nudes Sex, mine, türken, freeones, anna www, kostenlos, moschner, sohn, schneewitchen, Life, rooms, mastubieren, jimslip, younglegalporn, videos art, Erotik, erica fett nudes, ficken, tpv18, show, youpom, husband, dames, Gina Wild, younglegalporn Kate, fett von, Gloss, e215 GGG, ruth moschner nackt, Gina, clubtugging, meine Frau beim fremdficken gefilmt, lest ill